United-Islam
Der wahre Weg zu Allah

 


 FAQ  •  Suchen  •  Mitgliederliste  •  Benutzergruppen   •  Registrieren  •  Profil  •  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen  •  Login
 

Die Stationen auf dem Weg des Gebetes

Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
Ruqaya




Anmeldungsdatum: 31.05.2008
Beiträge: 30

BeitragVerfasst am: 05.06.2008, 10:44 Antworten mit ZitatNach oben

salam

Die Stationen auf dem Weg des Gebetes

Image
Image




Der Wecker klingelt!
Es sind noch 5 Minuten bis zum Morgengebet.
Die Bienen sind bereits von ihrem schlaf erwacht und haben mit ihrer Gottesanbetung angefangen.
Wer hat sie geweckt?
Allah (swt) sagt:
Und dein HERR ließ der Biene Wahy (Offenbarung) zuteil werden. (16:68)
Die Biene!
Offenbarung?
Ein Tier?
Offenbarung?
Ich bin ein Mensch!
Der Statthalter von Allah (swt) auf Erden.
Das Tier besitzt nur Triebe ohne Verstand!
Ich habe Triebe und einen Verstand mit dem ich diese Triebe treibe!
Das Trieb in mir sagt mir:
"Schlaf weiter!
So schön sich auszuruhen!
So gemühtlich und weich ist doch deine Schlafstelle!"
Der Satan sagt mir dass Gott einer Biene mehr Offenabrungen gibt als mir.
Ich schärfe mein Schwert um einen Propheten zu ermorden,
wickele mich in meine weiche Schlafstelle zurück und schlafe weiter,sehe auf meine Körpergröße und vergleiche sie mit der Biene und sehe mich als besseres Geschöpf.
Bin Stolz darauf dass ich ein Verstand besitze die Biene aber nicht.
Aber mein Verstand lässt mich nicht inruhe.
Es Errinert mich an die Worte von Imam Ali :
"Wer nicht Herr seiner Triebe ist, kann nicht Herr seines Verstandes sein."
Im gegensatz zur Biene habe ich zwar ein Verstand aber bin der Herr meines Verstandes?
Oder bin ich ein Sklave meiner Triebe?
Ich habe zwar die Gestallt eines Menschen, eines Statthalter von Allah (swt) aber bin ich wirklich Menschlich?
Ich lege mein Kopf unter dem Kissen um diese Fragen zu ignorieren.
Doch mein Verstand quält mich weiter:
"Also helft euch mit Geduld und dem rituellen Gebet!
Und gewiß, dies ist sicherlich schwer außer für die Ehrfürchtigen" (2:45)
Es ist für mich tatsächlich schwer! Bin Ich etwa nicht Ehrfürchtig ?
Sonst würde ich ja sofort und gerne aufstehen!
"Wahrlich das Gebet zu bestimmten Zeiten ist für die Gläubigen eine Pflicht." (4:103)
Ohh, Gläubig bin auch nicht?
"Wer jedoch seiner Verpflichtung nachkommt und gottesfürchtig ist - siehe,
Allah liebt die Gottesfürchtigen." (3:76)
Ich hol mein Kopf wieder hoch und schau mit wunden Augen auf die Wand.
Ich entdecke eine Fahne mit der Inschrift:
"Oh Hussein!"
Ich erinnere mich an diese Fahne. Die habe ich aus meinem letzten Iran besuch mitgebracht.
Aus liebe zu Imam Hussein wollte ich mir diese Fahne direkt über mein Bett hängen sodass ich immer an Imam Hussein denke.
Aber diese "Oh Hussein"-Fahne ist für mich gerade nur eine Fahne ohne "Oh Hussein".
Ich weiß noch als ich Probleme hatte da sprang ich aus dem Bett um zu Beten.
Sprich:
"Wer errettet euch aus den Fährnissen zu Land und Meer,
wenn ihr Ihn anruft in Demut und insgeheim:
"Wenn Er uns hieraus errettet, werden wir wahrlich dankbar sein"?
Sprich:
"Allah errettet euch daraus und aus aller Drangsal, dennoch stellt ihr Ihm Götter zur Seite." (6:63-64)
Ich höre das Echo von Dua Kumayl dass ich jeden Donnerstag abend lese:
Gepriesen und gelobt seiest Du.
Ich habe mir selbst unrecht getan.
Ich war kühn in meiner Unwissenheit und habe mich auf Dein früheres Gedenken an mich und Deine Gunst mir gegenüber verlassen.
Jetzt kommen mir viele Koran Verse in meinen Kopf:
"Sie sagten mit ihren Zungen, was nicht in ihren Herzen war;" (3:167)
Und sie treffen mich genau ins Herz.
Wie wahr das doch ist!
Diese beschreibung trifft genau auf mich zu!
Der Satan versucht mich wieder zu überreden mich kurz auszuruhen.
Er verhandelt und stellt mir bedingungen und ratet mir, doch dann höre ich wieder etwas:
"Der Satan ist euer Feind, so behandelt ihn wie einen Feind!" (35:6)
Genau!
Ein Feind ratet nicht zu meinen besten!
Ich muss diesen Satan los werden!
Aber wie?
Ich errinere mich an eine Überlieferung vom Gesandten Gottes Muhammad die ich mal gelesen habe:
„Der Satan fürchtet sich vor einem Gläubigen, solange er sein Gebet pünktlich verrichtet.
Hört er aber damit auf, so wird der Satan ermutigt und verführt ihn, große Sünden zu begehen.“
Ich habe noch 2 Minuten um mein Gebet Pünktlich zu verrichten!
Ich steige schnell aus dem Bett, suche meine Hausschuhe und renne in die Toillete, mache mein Wuduh.
Aber ich finde kein Handtuch um mich abzutrocknen.
Ich hab doch mal was einen ausspruch von Imam al-Sadiq gelesen?:
„Wer das Wuduh durchführt und es mit einem Taschentuch danach trocknet, wird eine gute Tat zugeschrieben; und wer den Wuduh durchführt und kein Tuch zur Trocknung benutzt, bis er von alleine trocknet, werden 30 guten Taten zugeschriebem."

Diese 30 guten Taten habe ich jetzt nötig. Ich breite mein Gebetsteppich auf dem Boden, in richtung Mekka, aus.
"Allahu Agbar!"
...
.
.
.
.
.
"Asalamu aleikom wa rahmatulal wa barakatu!"

Jetzt fühl ich mich erleichtert.
Endlich hab ich meine Triebe besiegt.
Fühl mich gut, irgendwie motoviert, so erhaben.
Fühl mich wie ein Statthalter von Allah (swt)!
Wenn die Biene Offenbarungen bekommt dann bekomme ich als Statthalter von Allah (swt) auf Erden erst Recht Offenbarungen.
Und was für Offenbarungen ich bekomme!
Und durch wem erst?!
Durch den reinsten, weisesten,schönsten,klugsten und besten Geschöpf dass Allah (swt) schuf, durch den Gesandten Gottes Muhammad !
"Allah und seine Engel sprechen den Segen über den Propheten.
Ihr Gläubigen! Sprecht auch ihr den Segen über ihn und grüßt ihn, wie es sich gehört!"







--------------------------------------------------------------------------------




"Jeder, der an die Wegstation des "Schuheausziehens" gelangt ist, versteht, warum der Betende seine Schuhe anbehalten sollte, weil ihm dadurch die wirkliche Bedeutung des Gebetes klar wird. Das Gebet ist nämlich eine Handlung zwischen zwei Handelnden. Man muss die Schuhe anlassen, weil der Betende zwischen zwei Wahrheiten hin und her wandert. Diese Zweiteilung finden wir auch beim Propheten, der in Gottes Auftrag sprach: "Ich teilte das Gebet zwischen mir und meinem Diener auf: die Hälfte ist für mich und die andere für meinen Diener und das, was er von mir erbittet. Der Diener reist von der Wegstation des "Sprechens" zur Wegstation des "Hörens", so dass er hört, was der Schöpfer spricht. Genau das ist die Reise, zu der man mit Schuhen gerüstet sein sollte. Er zieht also seine Schuhe an und begibt sich auf die Reise. Er hört von seinem Herren: "Mein Diener preist mich". Dann reist er von der Station des Hörens wieder zur Station des Sprechens und sagt: "Der Erbarmer, der Barmherzige." Wiederum kehrt er zum Ort des Hörens zurück und Gott sagt:"Mein Diener hat mich gepriesen." Auf diese Weise bewegt er sich während des Gebetes hin und her. Er reist dann von der Haltung des aufrechten Stehens zur Station des Verbeugens weiter, wo er sich nach der Beständigkeit Gottes, seine Größe vor Augen führt.Er ruft in dieser Haltung aus: "Preis sei meinem Herrn, dem Großartigen!" Dann richtet er sich wieder auf und Gott spricht durch die Zunge des Betenden: "Gott hört den der ihn preist"..."

"Dies sind alles Stationen des Gebets. Der Betende bewegt sich von einem Zustand in den anderen. Der Betende befindet sich auf der ständigen Reise, für die er gerüstet sein muss." "Keine gottesdienstliche Handlung gleicht dem Gebet. Es hebt den Menschen auf die höchsten Stuufen des Gottesnahen, der Engel, Gesandten, Propheten udn Gläubigen." Gott spricht: Ich habe euch unter meine nächsten Diener eingereiht und euch über die Engel gestellt. Zwischen meinen Diener und meine Nähe habe ich Hüllen gestellt,wie Triebe, Frauen, Kinder, Hab und Gut, Ängste und Nöte. All diese Hindernisse hat mein Diener ausgeräumt, um sich wirklich vor mir niederwerfen zu können. Auf diese Weise zählte er wieder zu meinen Nächsten. Nun ihr Engel, seht welche Stellung ihr bei mir habt. Ich habe euch mit all diesen Hindernissen und Hüllen nicht geprüft. Wisset um den Wert meines Dieners und die Mühen, die er auf sich genommen hat, um mich anzubeten."

Quelle: Ibn Arabi, Muyaddin: Futuhat Makkiya, 3. Bd., Teheran: Intishare Moula 2002



wasalam
Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden
Ibenel Jnoub
Administrator


Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 30.05.2008
Beiträge: 39

BeitragVerfasst am: 05.06.2008, 18:20 Antworten mit ZitatNach oben

salam

mashallah echt sehr schöner beitrag wallah
Möge Allah swt dich dafür reichlich belohnen

wa salam
Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail senden
Ruqaya




Anmeldungsdatum: 31.05.2008
Beiträge: 30

BeitragVerfasst am: 06.06.2008, 10:16 Antworten mit ZitatNach oben

salam

Danke, dich inshallah auch BRUDER Sehr glücklich

wasalam

_________________
[img=http://img221.imageshack.us/img221/1456/islambyhamedpicwm2.jpg]
[img=http://img221.imageshack.us/img221/1456/islambyhamedpicwm2.5e8339a852.jpg]
Benutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Nächstes Thema anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.





Powered by phpBB 2.0.23 © 2001, 2002 phpBB Group :: FI Theme :: Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

BBoard.de bietet Ihnen ein Kostenloses Forum mit zahlreichen tollen Features

Impressum | Datenschutz